Trainingsbetrieb kann starten

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat am vergangenen Mittwoch offiziell die Öffnung der Freiluft-Sportanlagen angekündigt. Die Voraussetzungen und Auflagen wurde durch eine Pressemitteilung des Ministeriums für Kultus und Sport konkretisiert…

Für Fußball-Mannschaften bedeutet dies konkret, dass individuell und in Kleingruppen trainiert werden darf, etwa in Form eines Konditions- oder Koordinationstrainings mit verschiedenen Stationen über das Spielfeld verteilt oder in Form von Technik- und Torschussübungen.

Somit ist ein Trainingsbetrieb im Fußball zwar möglich, aber mit starken Einschränkungen und Auflagen. Die Gesundheit aller am Trainingsbetrieb Beteiligten sowie die Eindämmung der COVID-19-Pandemie müssen weiterhin oberste Priorität besitzen. Vor diesem Hintergrund bleibt aber der Spielbetrieb im Verbandsgebiet vorbehaltlich noch bis auf weiteres ausgesetzt. Eine Wiederaufnahme erfolgt mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen, um allen Vereinen genug Vorlauf und Planungssicherheit zu geben.

Der Südbadische Fußballverband, der ein Rechtsgutachten zum weiteren Verlauf der Saison in Auftrag gegeben hatte, will in einer Pressekonferenz am kommenden Dienstag sein weiteres Vorgehen kommunizieren. Vielleicht gibt es dann Klarheit, wann wieder gespielt wird. Auch OFV-Trainer Florian Kneuker ist gespannt: „Wir hoffen auf ein Konzept für den weiteren Spielbetrieb und wünschen uns natürlich, dass die Saison weitergeht.“ Konkrete Planungen für den Trainingsbetrieb ab nächster Woche hat der Coach aber noch nicht gemacht: „Wir müssen erst noch auf die Freigabe des OFV-Trainingsgeländes durch die Stadt Offenburg warten. Wie die Einheiten dann konkret aussehen werden und ob wir aufgrund der Auflagen auch auf andere Sportplätze ausweichen werden, müssen wir noch diskutieren.“

(Auszug: Mittelbadische Presse/SBFV, Bild: U. Marx)