Wir haben unsere Website rechtzeitig zum Beginn der neuen Saison für Sie umgestaltet. Im modernen Design präsentieren wir Ihnen alle wichtigen Informationen über den Offenburger FV...

  • OFV gelingt Befreiungsschlag

    Der stark ersatzgeschwächte Offenburger FV hat einen wichtigen Schritt aus der Gefahrenzone getan. Nach dem deutlichen 3:0-Heimerfolg gegen den Verbandsliga-Neuling

    Weiterlesen

  • OFV gelingt Befreiungsschlag

    Der stark ersatzgeschwächte Offenburger FV hat einen wichtigen Schritt aus der Gefahrenzone getan. Nach dem deutlichen 3:0-Heimerfolg gegen den Verbandsliga-Neuling

    Weiterlesen

  • 1
  • 2

Sieg in einer hartumkämpften Begegnung

Nur 143 Zuschauer im Karl-Heitz-Stadion wollten die hartumkämpfte Begegnung zwischen dem Offenburger FV gegen den spielstarken FC Weiterlesen

Schlechte Erinnerungen an Auggen

Nach dem dritten Sieg in Folge empfängt der Offenburger FV am Samstag den Tabellen-Neunten FC Auggen im Weiterlesen

Überlegener OFV-Heimsieg

In einer einseitigen und vom Offenburger FV überlegen geführten Partie, gewann das Team von Coach Florian Kneuker Weiterlesen

OFV plagen weiterhin Personalsorgen

Nachdem Verbandsligist Offenburger FV das Ortenau-Derby in Lahr für sich entscheiden konnte, trifft das Team von Florian Weiterlesen
  • 1
  • 2

Aktuelles Ergebnis

Verbandsliga Südbaden

    • 10. Spieltag
    • 19. Oktober 2019
    • 14:30 Uhr
    • Karl-Heitz-Stadion
  • 3

    Offenburger FV

    2

    FC Auggen

    • 30 (+) Jahre Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft

    30 (+) Jahre Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft

    Es ist jetzt über 30 Jahre her und wird immer mehr zur Legende: Die Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des Offenburger FV. Am 16. Juni 1984 gewann der „Traditionsverein von der Badstraße“ vor 9.000 Zuschauern im Karl-Heitz-Stadion mit 4:1 gegen Eintracht Hamm...

    Erläuterung: Nach der Reformierung des deutschen Fußballsports nach dem Zweiten Weltkrieg gab es ab der Saison 1950/51 neben der Deutschen Meisterschaft, die ausschließlich dem „bezahlten" Fußball vorbehalten blieb, auch eine Deutsche Meisterschaft der Amateure. Es ging hierbei um den vom Nürnberger Alt-Internationalen Carl-Riegel benannten Wanderpokal. Leider muß aber gesagt werden, daß diese Endrunden mehr und mehr eine Meisterschaft der "verhinderten Meister" geworden ist, denn von Anfang an zogen es die meisten Landes- bzw. Regionalmeister vor, an den Aufstiegsspielen zu den Vertragsklassen der 2. Ligen und später der Regionalligen teilzunehmen.

    Sollten Sie nicht die gewünschten Informationen finden oder spezielle Fragen haben, dann schreiben Sie uns gerne eine ➠ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an das Informations-Portal des Offenburger FV. Wir werden uns dann sofort um Ihr Anliegen kümmern.
     

    • Die Idylle war trügerisch: Hinter den Toren der landschaftlich reizvoll gelegenen südbadischen Sportschule am Fuße der Steinbacher Weinberge schweißte ein Trio den neuen Offenburger FV zusammen. Trainer Klaus Blawert, sein Assistent Rolf Müller und Spielleiter Paul Leinz fanden hier ideale Voraussetzungen für eine durch die Teilnahme an den Amateurmeisterschaftsspielen um zwei Wochen verkürzte Saisonvorbereitung. Der neuen Trainer gab die Zielvorgabe für sich und seine Mannschaft aus: An der Spitze mitspielen! Nach dem Erreichen der Vize-Meisterschaft im letzten Jahr wurde der OFV allerorts zum Titelfavoriten erklärt. Alle 18 Vereine der Oberliga Baden-Württemberg stuften ihn in die Spitzengruppe ein – der Tipp von 13 Vereinen: Meister wird Offenburg. Erstens kommt es anders – und zweitens als man denkt. Und weil dem gerade im Fußball so ist, verstand man die Welt in Offenburg nicht mehr. Nach einem miserablen Saisonstart war man vom Ziel einer Meisterschaft hier weit entfernt. Drei Tage vor dem Oberliga-Schlager gegen den Spitzenreiter VfR Aalen beurlaubte die Vorstandschaft des Offenburger FV ihren bisherigen Trainer Klaus Blawert. In einer Pressekonferenz erläuterten die Vorstandsmitglieder Klaus Göppert, Richard End und Spielleiter Paul Leinz die Gründe für den überraschenden Schritt. Der schwache Saisonstart, das Nachlassen der Mannschaft und die katastrophale Leistung zuletzt bei der 0:3-Niederlage in Pfullendorf waren ausschlaggebend für einen Wechsel auf der Kommandobrücke. Die mit namhaften Spielern verstärkte Mannschaft wurde mit der von vielen aufgedrängten Favoritenrolle nicht fertig.

      Ein Trainerjob in Offenburg war im Übrigen fast genau so begehrt wie ein Arbeitsplatz im bezahlten Fußball. Unter den Trainerkandidaten befanden sich deshalb auch Rudolf „Rudi“ Kröner, Anton Rudinski und auch der ehrgeizige Hans Schiller. Der OFV präsentierte aber den bundesligaerfahrenen Manfred Krafft (SV Darmstadt 98). Der 46-Jährige Fußball-Lehrer erklärte in einer Pressekonferenz: “Ich habe es satt, untätig herumzusitzen und habe mich entschlossen, dem Offenburger FV zu helfen. Am Ende der Vorrunde werde ich mich entscheiden, ob ich das Training bis Saisonende fortführe.“ „Nicht jeder neue Besen kehrt gut und nicht jeder neue Trainer sorgt für die Wende“. Krafft´s Premierestück in der Oberliga fiel mit einer 0:3-Packung durch und die 2.800 Zuschauer im Karl-Heitz-Stadion pfiffen ihre Mannschaft aus. Manfred Krafft, der keinen Vertrag unterschrieben hatte, blieb keine drei Wochen und verließ den OFV nach zwei peinlichen Niederlagen in Richtung 1. FC Kaiserslautern. Seine niederschmetternde Bilanz: 0:5 Tore und 0:4 Punkte. Nach seinem kurzen Gastspiel gab er noch zu Wort: „Der OFV hat halt nur’ne Mannschaft mit Mittelmaß…“ Plötzlich standen sie ohne offiziellen Trainer da. Mit dem plötzlichen Absprung zum Betzenberg in die Pfalz habe man beim OFV nicht gerechnet, als Paul Leinz am 03. November 1983 um 06:00 Uhr morgens völlig konsterniert die Kündigung am Telefon entgegennahm. Wie aus nordrhein-westfälischen Fußballkreisen zu erfahren war, bot er sich während seines Engagements in Offenburg bei den Zweitligisten BV Lütringhausen und Rot-Weiß Essen an.

      Jetzt stand der OFV vor einem Scherbenhaufen. Von der Schadenfreude der Konkurrenz ganz zu schweigen. Somit übernahm Interims-Coach Rolf Müller die Trainingsleitung und es schien wieder aufwärts zu gehen. Nach der 0:7-Schlappe am 13. November 1983 beim Absteiger FV Lauda wurde von der „schwärzesten Stunde“ des OFV gesprochen. Nur drei Tage später folgte mit dem 0:3-Pokal-K.O. gegen den „kleinen“ Landesligisten FV Ebersweier im Karl-Heitz-Stadion eine noch schwärzere und hatte das Image des südbadischen Oberligisten derart angekratzt, daß nur noch wenig Hoffnung auf Besserung vorhanden war. Diese Niederlage hatte Konsequenzen. Der OFV war ein einziges Pulverfass. Ratlosigkeit und Hilflosigkeit machten sich rund um das Karl-Heitz-Stadion breit. Manche sprachen von chaotischen Verhältnissen. Zu groß waren die Erwartungen, zu groß der Erfolgsdruck auch für eine nervös gewordene Vorstandscrew, die nun zum Handeln gezwungen war. Einen Trainer, der nur große Sprüche klopft, konnte der OFV am wenigsten gebrauchen. „Alles was man spontan macht, kann falsch sein“, sagte Spielleiter Paul Leinz, der aber zugestand, daß möglicherweise schon im Heimspiel gegen die KSC-Amateure nach Klaus Blawert, Manfred Krafft und Rolf Müller ein vierter Trainer auf der Bank sitzen wird. Die Ex-Nationalspieler Wolfgang Weber, Hans Tilkowski, Siegfried „Siggi“ Held – drei mögliche Kandidaten? Ein Mann wie der exzellente Oberliga-Kenner Emil Kühnle (SV Neckargerach) schien für den OFV auch nicht der richtige Mann zu sein, um den verfahrenen Karren aus dem Dreck zu ziehen. Und Interims-Coach Rolf Müller wollte nicht mehr…

      Unter fünfzehn Bewerbern aus ganz Deutschland entschied sich die Vorstandschaft für den 42-jährigen Karl-Heinz „Kalla“ Bente als neuen Trainer. Als Kenner der OFV-Szene und der Oberliga Baden-Württemberg erhielt „Kalla“ Bente einen Vertrag bis zum Saisonende. Auf der Strecke blieben dabei so klangvolle Namen wie der des Jugoslawen Slobodan Cendic (Alemannia Aachen, SC Charlottenburg). Auch Emil Kühnle – als hart aber besonnen bekannt – bekam einen Korb.

      Am 17. November 1983 übernahm der charismatische „Kalla“ Bente als Teamchef beim südbadischen Oberligisten und machte aus einem komplizierten Geflecht von fast untrainierbaren Stars wieder eine Mannschaft. Nur zwei Trainingsabende standen dem neuen Trainer zur Verfügung, um die auf dem Tiefpunkt befindliche Mannschaft neu zu formieren. „Ihr dürft auch Fehler machen, aber die Disziplin und taktische Marschrichtung müßt ihr einhalten“, gab „Kalla“ Bente seiner Truppe mit auf den Rasen. Mit 18:16 Punkten lag der OFV nur auf einem mageren Mittelfeldplatz (10.). Am 19. November 1983 erlebten 1.000 Besucher im Karl-Heitz-Stadion einen 2:0-Sieg des OFV gegen die defensiv spielenden Amateure des Karlsruher SC. „Die Situation war für uns klar. Wir mußten das Spiel gewinnen und das haben wir geschafft. Mit der kämpferischen Einstellung und mit der Disziplin meiner Truppe war ich zufrieden. Erfreulich war die Steigerung in der zweiten Halbzeit…“, so der neue Trainer. Bentes anschließende Ausbeute: Vier Siege aus fünf Spielen und Spielleiter Paul Leinz resümierte: „Er ging in seiner Aufgabe auf.“

      Sie schämen sich ihres Schmerzes und ihrer Tränen nicht. In den wenigen Wochen seit Mitte November 1983 hatten sie ihren neuen Trainer ins Herz geschlossen. Die Mannschaft erlebte am Mittwochabend des 25. Januar 1984 eine ihrer bittersten Stunden. Tags zuvor hatten sie sich noch mit witzigen Worten vom Training verabschiedet, wenige Stunden später war Karl-Heinz „Kalla“ Bente tot. Am Morgen dieses Wintertages wurde an der Autobahn A5 nahe Teningen aus dem angrenzenden Wald ein Auto-Wrack geborgen. In den Überresten eines dunkelgrünen Porsche 911 mit dem Kennzeichen „FR-EH 750“ lebte „Kalla“ Bente zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr.

      Wie geht es weiter beim OFV? Überwindet die Mannschaft den Schock nach dem plötzlichen Unfalltod ihres qualifizierten Trainers? Diese Fragen bewegten in den letzten Tagen nicht nur die Anhänger des OFV. Geradezu trotzig reagierten fast alle Spieler auf das Thema „Neuverpflichtung eines Trainers“. „Wir wollen so weitermachen wie es im Sinne von „Kalla“ Bente gewesen ist. Wir brauchen keinen neuen Trainer, wir haben genug Moral und Substanz. Wir spielen ab sofort nur noch für unseren verstorbenen Trainer!“ Felsenfest klang diese Meinung der gesamten Mannschaft, die sich als echte Einheit präsentierte. Alfred Metzler übernahm mit einer anfänglichen Notlösung heraus die Trainerrolle und es entwickelte sich bald eine gut funktionierende Zusammenarbeit. Als beste Rückrundenmannschaft standen die Offenburger fünf Spieltage vor Saisonende mit 37:21 Punkten auf Rang vier, drei Punkte hinter Tabellenführer Freiburg. Ein 2:2-Unentschieden im Kuppenheimer Wörtel-Stadion warfen den OFV theoretisch aus dem Titelrennen, obwohl in der Meisterschafts- als auch in der Aufstiegsfrage so gut wie noch nichts entschieden war. Zwei Spieltage vor Saisonende kam ein 2:1-Erfolg bei den KSC-Amateuren zu spät, um noch ein Fünkchen Hoffnung auf den Titelgewinn zuhaben. In den letzten 90 Minuten der Saison 1983/84 ließ sich ein glänzend aufgelegter Offenburger FV „die Butter nicht mehr vom Brot nehmen“ und schlug im Jahn-Stadion die SpVgg. Ludwigsburg sicher und überzeugend mit 5:2-Toren. Trotz der optimalen Punkteausbeute aus den letzten vier Spielen reichte es lediglich für Platz zwei hinter Meister Freiburger FC. Als Trost für eine verpaßte Meisterschaft blieb wieder „nur“ die Teilnahme an den Spielen um die Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft. Doch diese Teilnahme ging in die Geschichte des Vereins ein...
    • Der Weg ins Finale - 1. Runde (Hinspiel) am 26. Mai 1984
      Tennis Borussia Berlin – Offenburger FV 2:1 (-:-)
      Offenburg: Müller, Bruder, Hertwig, Schmidt, Kern, Hartmann, Trenkel, Kornetzki, Schmider, Hertweck, Anderer (76. Todzi)
      Schiedsrichter: Krohn (--)
      Zuschauer: 2.000 (439)
      Tor(e)
      Besondere Vorkommnisse: Schmidt (68. Rote Karte wg. Linienrichterbeleidigung)
       
      Der Weg ins Finale - 1. Runde (Rückspiel) am 31. Mai 1984
      Offenburger FV – Tennis Borussia Berlin 4:1 (3:0)
      Offenburg: Müller, Hertwig, Kern (76. Linsenmaier), Kornetzki, Bruder, Schmider, Todzi, Hartmann, Anderer, Trenkel, Hertweck
      Schiedsrichter: Matheis (Rodalben)
      Zuschauer: 2.000
      Tor(e): 1:0, 2:0 Anderer (4., 12.), 3:0 Todzi, (37.), 3:1 (60.), 4:1 Hertweck (87.)
      Besondere Vorkommnisse: --
    • Der Weg ins Finale - Halbfinale (Hinspiel) am 03./04. Juni 1984
      Eintracht Trier – Offenburger FV 4:4 (2:2)
      Offenburg: Müller, Hertwig, Linsenmaier, Kornetzki, Bruder, Schmider, Todzi, Hartmann, Anderer, Trenkel, Hertweck
      Schiedsrichter: Paulus (Bingen)
      Zuschauer: 1.000
      Tor(e): 1:0 (12.), 2:0 (26./FE), 2:1 Kornetzki, (40.), 2:2 Hertwig (42./FE), 3:2 (51.), 4:2 (57.), 4:3 Hertweck (67.), 4:4 Anderer (71.)
      Besondere Vorkommnisse: --
       
      Der Weg ins Finale - Halbfinale (Rückspiel) am 12. Juni 1984
      Offenburger FV – Eintracht Trier 4:1 (1:0)
      Offenburg: Müller, Hertwig, Bruder, Kornetzki, Linsenmaier, Schmider, Hartmann, Trenkel, Hertweck, Todzi (75. Kienzler), Anderer
      Schiedsrichter: Schmid (Augsburg)
      Zuschauer: 4.000
      Tor(e): 1:0, 2:0 Todzi (26., 47.), 3:0 Trenkel, (58.), 4:0 Kinzler (76.), 4:1 (90.)
      Besondere Vorkommnisse: --
    • Offenburg, 16. Juni 1984: Der Offenburger FV hat seine "Stunde X" glorreich überstanden und darf sich mit dem Titel "Deutscher Fußball-Amateurmeister" von 1984 schmücken. Vorbei waren 90 mitreißende Minuten, welche gut 9.000 Besucher voll in ihren Bann gezogen hatten. 4:1 hieß am Ende der Sieger OFV, während sich der Gegner SC Eintracht Hamm nur darüber trösten konnte, den Südbadenern einen tollen Kampf geliefert zu haben. Sicherlich wurde der Gast etwas unter Wert geschlagen, aber der OFV hatte an diesem Tag neben seiner spielerischen Klasse auch das Quäntchen Glück, das man eben in einigen Phasen des Spiels einfach braucht. Fußball zum Verlieben! Eine Delikatesse für jedermann! Noch immer schwärmen die vielen tausend Zuschauer von dieser Begegnung. Einfach unglaublich, daß sich zwei Mannschaften nach 34 Saisonspielen und vier Treffen in der Amateurmeisterschaft noch solch großartigen Fußball bieten können. Das greise DFB-Präsidiumsmitglied Gustl Wenzel lobte das Spiel in höchsten Tönen. „Ich habe noch nicht viele Spiele in der zweiten Liga gesehen, die solch großartiges Niveau hatten." Tags zuvor wurde zwar OFV-Vorstopper Schmidt auf dem Gnadenweg für dieses Finale freigegeben, aber nach eingehender Überlegung wollten die Verantwortlichen die Mannschaft der letzten drei Spiele nicht umkrempeln. Eine gute Entscheidung, denn besser als Kornetzki seine Aufgabe löste, hätte es niemand machen können. Der OFV zeigte gleich von Beginn an, dass er der Herr im Hause sein wollte. Eintracht Hamm spielte zunächst gut mit und hätte in der 11. Minute fast in Führung gehen können. Einen abgefälschten Schuß lenkte OFV-Keeper Müller gerade noch über die Latte und beim anschließenden Eckball rettete Hertwig in letzter Not. Kurz darauf wackelte das Hammer Tor nach einem Lattenschuss von Hertweck. In der 16. Minute drehte der gute Gästetorwart Brock einen Hartmann-Schuß soeben noch um den Pfosten. Machtlos war er dann aber beim viel umjubelten 1:0. Hertwig bewies Übersicht und passte genau im richtigen Moment auf den freistehenden Todzi. Aus 14 Metern ließ er dem Gästekeeper keine Chance. Dies war zwar das einzige Tor bis zur Pause, aber auf beiden Seiten war viel Dampf in der Begegnung und Chancen gab es genügend. So ganz behagte dem Gast dieses Ergebnis nicht, denn er brachte einige Härten ins Spiel und Abwehrspieler Mehle bekam eine Zehn-Minuten-Strafe wegen Nachtretens aufgebrummt.

      In der zweiten Halbzeit jagte ein Höhepunkt den anderen. Hamm wollte mit dem englischen Mittelfeldspieler Bennett mehr Druck machen und schon rauchte es vor dem OFV-Tor. Immer wieder sorgte vor allem Heiners für Gefahr. Der Ex-Bochumer Ellbracht wurde agiler und der OFV wankte. Hamm hatte die besseren und klareren Chancen, aber der OFV stieß mit einem glänzenden Spielmacher Trenkel und einem quirligen Todzi immer wieder in die Lücken. Der Schlagabtausch entwickelte sich zu einem Fußballfest, das Duell der beiden großartigen Mittelfeldspielern Reiners (Hamm) und Trenkel war wirklich nichts für Herzkranke. So hatte in der 52. Minute Todzi schon den Torwart umspielt, prallte jedoch bei einer nachfolgenden Attacke gegen den Pfosten und der Ball trudelte am leeren Tor vorbei. Fast im Gegenzug kurvte der eminent gefährliche Linksaußen Lopatenko an Müller vorbei, schoss ins leere Tor, aber ein Rettungsversuch von Hertwig in letzter Sekunde war erfolgreich. Was für ein Spiel! Die Westfalen mussten für zehn Minuten auf Paus (wegen Meckerns) verzichten und der OFV nutzte dies. Zunächst holte Brock einen Todzi-Schuß aus der unteren Ecke, aber dann führte eine gefühlvolle Trenkel-Flanke auf Todzis Kopf zum 2:0. Eine Vorentscheidung für den OFV? Weit gefehlt. Hamm schlug zurück. Hertwig wehrte wiederum einen Scharfschuß auf der Torlinie ab, der Nachschuß ging an die Latte und dann knallte Ellbracht das Leder aus acht Metern in die Kiste. Die ganze Wut steckte in diesem Schuß in der 71. Minute. Alles war wieder offen! Schon wenig später verpasste Ellbracht das 2:2 und im Gegenzug jagte Trenkel den Ball gegen die Latte. Welch eine Dramatik! In der 77. Minute köpfte Ellbracht freistehend den Ball aus vier Metern in die untere Ecke, aber OFV´s Müller rettete mit einer von vielen Glanzparaden. 30 Sekunden später im Gegenzug das 3:1, als Anderer zunächst scheiterte, aber dann das Leder Hertweck auflegte, der mit einem Flachschuß aus zwölf Metern ins Tor traf. Das Stadion kochte, dampfte, qualmte... Die Begeisterung war riesengroß. Wenig später mußte Kaczor für zehn Minuten das Feld (wegen Schiedsrichterbeileidigung) verlassen. Die Nerven spielten nun bei der Eintracht nicht mehr mit. Reiners stand frei vor Müller, aber er scheiterte (83.). Und dann machte Todzi seinen Glanztag perfekt. Aus 18 Metern hämmerte er das Leder unhaltbar in die Maschen. Der Jubel kannte keine Grenzen.

      Während der Organisationsleiter des OFV für dieses Spiel, Richard End, genüsslich auf der Tribüne die OFV-Aufkleber „OFV - Deutscher Amateurmeister 84" verteilte, sah auf dem Spielfeld der Hammer Akteur Bennett nach einem groben Foulspiel die rote Karte (86.). Noch einmal kam Todzi zum Zug, aber allein vor Brock vergab er in der 88. die Riesenchance zum 5:1. Und dann war Schluss in diesem hochklassigen Spiel. Der Titel war im Kasten, die Carl-Rieger-Trophäe des DFB gehört für ein Jahr dem Offenburger FV!
      Offenburger FV – SC Eintracht Hamm 4:1 (1:0)
      Offenburg: Müller, Hertwig, Kern, Kornetzki, Bruder, Schmider, Todzi, Hartmann, Anderer, Trenkel, Hertweck
      (Auswechselspieler: Schneider, Kern, Kienzler, Lorenz, Handrack)
      Schiedsrichter: Niebergall (Rammelsbach)
      Zuschauer: 9.000
      Tor(e): 1:0 Todzi (24.), 2:0 Todzi (69.), 2:1 (71.), 3:1 Hertweck (78.), 4:1 Todzi (85.)
      Besondere Vorkommnisse: --
    • Es ist gegen 14:30 Uhr – bei herrlichem Wetter laden die Straßencafes in der Offenburger Innenstadt zum Verweilen ein, zu einem Aperitif oder zu einem kühlen Glas Bier. Die Kellner und Kellnerinnen freilich brauchten zu diesem Zeitpunkt keine Klage über zu viel Arbeit führen. Denn bis auf ein paar Unentwegte, die mit Fußball gar nichts im Kopf hatten, blieben die Stühle und Tische leer. Die Wirtin vom „Alt-Offenburg“ machte ihren Laden einfach dicht und marschierte ins Karl-Heitz-Stadion. Offenburg stand ganz im Banne des runden Leders – und zwar wegen dem Offenburger FV.

      Das Endspiel um die Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft zwischen dem OFV und Eintracht Hamm war für viele Offenburger sogar so etwas wie ein gesellschaftliches „muß“. Besonders gefragt waren – auch in der letzten halben Stunde vor dem Anpfiff – Karten für die Haupttribüne. Wer sich erst zu diesem Zeitpunkt zu einem Besuch ins Stadion entschloß, stand auf verlorenem Posten. Hoffnungen auf dem Schwarzmarkt man sich erst gar nicht machen. Wer das begehrte Ticket in der Tasche hatte, dachte nicht im Traum daran es wieder herzugeben.

      Wer vor wenigen Wochen in Stuttgart die Meisterkür der deutschen Profis miterlebte, der mußte feststellen, so viel anders war das in Offenburg gar nicht, nur halt eine Nummer kleiner. Auf der Tribüne übrigens war Zweckpessimismus nicht gefragt. Offenburg, das stand für viele zu diesem Zeitpunkt bereits fest, wird Meister.

      Die Anhänger des OFV entwickelten schnell so etwas wie eine wohlwollend väterliche Beziehung zu den Akteuren auf dem grünen Rasen. Als sich zum Beispiel Ralf Todzi zu einer Diskussion mit Schiedsrichter Dieter Niebergall aus Rammelsbach zu verwickeln drohte, schallte es ihm entgegen: „Halt Gosch, und mach noch ein Tor, na hat die Sach‘ a End.“ Todzi, der am späten Abend in einer Diskothek noch in eine böse Schlägerei verwickelt und dabei schwer verletzt wurde, hielt sich an diesen wohlgemeinten Rat.

      A propos Tor: Wenn die Weißen den Ball ins Netz der Hammer gesetzt hatten, dann gab auch der letzte seine vornehme Zurückhaltung auf. Standing Ovations für den OFV. Die Begeisterung und Freude über den glanzvollen 4:1-Sieg hielt auch in den Abendstunden noch an, obwohl da natürlich die Kicker wieder die Nase vorn hatten.

      Für die Spieler gab es dann noch das offizielle Bankett. „Ich weiß, das wir Funktionäre in einem solchen Moment am liebsten auf den Mond geschossen würden“, meinte der DFB-Vertreter August Wenz, als er dem OFV-Kapitän Uli Bruder die goldene Nadel überreichte und dem Vorsitzenden Ludwig „Louis“ Fischer den Verbandswimpel. Oberbürgermeister Martin Grüber, der die Deutschen Amateurmeister noch auf dem Spielfeld mit der goldenen Plakette der Stadt Offenburg auszeichnete, lobte die Mannschaft in höchsten Tönen. „Sie haben der Sportstadt Offenburg ein neues Glanzlicht aufgesetzt.“ Dafür gibt’s jetzt auf dem Hartplatz die langersehnte Beregnungsanlage…


     Eure OFV-App...

    Holt Euch unsere beliebte "OFV-App" auf Euer Smartphone!

    Immer aktuelle News und Informationen zum Offenburger FV.

    Weitere Informationen und Fakten sowie wichtige Systemmerkmale zur OFV-App finden Sie hier...

     Fan-Artikel & mehr...

    Ob Mützen, Schals, Regenschirme oder Pullover - alles was ein OFV-Fan unterwegs trägt.

    Unser vereinseigener Online-FanShop verfügt über eine begrenzte Auswahl an Artikeln. Am Fan-Stand in der Nordkurve warten noch weitere interessante Accessoires und Fanartikel in Topqualität auf Sie.

    Besuchen Sie uns bei den Heimspielen und besorgen sich alles was Sie als echter OFV-Fan brauchen!...

     112 Jahre OFV...

    Tradition & Moderne

    Begleiten Sie den südbadischen Traditionsverein von der Vergangenheit bis in die Gegenwart und erleben Sie über 100 Jahre bewegte Fußballgeschichte.

    Die ganze Geschichte über den Offenburger FV - von der Vereinsgründung bis heute - lesen Sie in der Vereinshistorie nach...

    • Hans "Hansi" Müller - Eine Offenburger Fußball-Legende

      Viele Offenburger erinnern sich bei diesem "klangvollen" Namen an eine glanzvolle Zeit des Offenburger FV. „Hansi“, so begrüßten ihn viele Offenburger mit den Worten: "Do kommt jo d’r Müller Hansi"… Hans „Hansi“ Müller wurde am 12. Oktober 1933 in Offenburg geboren und verbrachte seine frühe
    • OFV: Sprungbrett für junge Kicker

      Zahlreichen Talenten ist bereits der Sprung von den Junioren des Offenburger FV in höhere Gefilde gelungen. Doch bedeutet dieses Engagement auch eine große Herausforderung für die OFV-Jugendtrainer… Kommentar: Von Offenburg in die weite Welt – Welche Adelung könnte mehr bedeuten, als die eines ehemaligen Jugendspielers, der
    • Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer

      Der gebürtige Serbe aus Subotica war erfolgreicher Profi-Fußballer und mit Roter Stern Belgrad vierfacher jugoslawischer Meister. Anton Rudinski war auch drei Mal Trainer beim Offenburger FV und eine Trainerlegende… Nach den Stationen beim FC Metz und Viktoria Köln übernahm der am 01. Oktober 1937 geborene
    • Umweltschützer kritisieren neuen Stadion-Standort

      Die Bürgerinitiative Umweltschutz hält als Standort für das neue OFV-Stadion das „Hoch-drei“-Gelände für besser geeignet als die von Stadt und Gemeinderat favorisierte Fläche beim Schaible-Stadion. Der Eingriff in die Grünflächen sei im Gewerbepark geringer… Die Stadt Offenburg favorisiert als Standort für ein neues Stadion des
    • Haupt- und Bauausschuss stimmt der Machbarkeitsstudie zu

      Eine Machbarkeitsstudie soll aufzeigen, wie ein neues Stadion für den Offenburger FV mitsamt dem Umfeld aussehen könnte. Dafür hat sich der Haupt- und Bauausschuss in seiner letzten Sitzung ausgesprochen. Allerdings gab es auch einige Nachfragen zu den Alternativen, genauso wie zu den betroffenen Kleingärten… Die
    • Kritik für favorisierten Stadion-Standort

      Als neuen Standort für das OFV-Stadion favorisiert die Stadt Offenburg eine Fläche zwischen Karl-Heinrich-Schaible-Stadion, Christliches Jugenddorf, Südring und Bahnlinie. Grünen-Stadtrat Stefan Böhm übt daran Kritik. Er verweist auf die dortigen Kleingärten… Für die geplante Landesgartenschau solle das OFV-Stadion an einen Standort „im Grüngürtel der Stadt“
    • Wo künftig das OFV-Stadion stehen könnte

      Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Wasserpark an der Kinzig werden. Der Offenburger FV bekäme dann ein neues Stadion. Der Standort ist nun gefunden… Die Lenkungsgruppe zur Zukunft des Karl-Heitz-Stadions hat entschieden. Aus fünf möglichen
    • Paul Leinz - Ein Urgestein des OFV

      Der in Moldawien geborene Paul Leinz war beim Offenburger FV vielerlei: Trainer der 2. Mannschaft, der A-Jugend – vor allem aber Spielausschussvorsitzender, was dem heutigen Begriff Teammanager recht nahe kommt… Nach der Umsiedlung 1942 lernte der am 20. Juli 1933 geborene Paul Leinz zunächst im sächsischen
    • „Von der Kinzig bis an den Mühlbach - immer wieder Oo-eff-vau...!“

      Als Südbadischer Pokalsieger 1987 war der Offenburger FV für die erste DFB-Pokalrunde qualifiziert und konnte sich freuen. Von den baden-württembergischen Clubs hatte der OFV das große Los gezogen: Borussia Dortmund. Als krasser Außenseiter erkämpfte sich der OFV in 120 Minuten nach Verlängerung ein mehr als
    • Rotzfrecher Auftritt - Rasante Tore - Riesige Schadenfreude

      „Vor ihm hatte ich meine Mannschaft am meisten gewarnt und dann macht er zwei Tore“, Dortmunds Trainer Reinhard Saftig nach dem Pokalfight des Offenburger FV gegen die Borussen. Der 19-jährige avancierte am 29. August 1987 im Karl-Heitz-Stadion zum „Mann des Tages“... Reinhard Saftig war stocksauer
    • 1

    Unterstützen Sie uns!

    Nicht nur vom Fanblock aus die Mannschaften unterstützen, sondern sich lieber in der Gemeinschaft aktiv in den Verein einbringen! Nicht nur alten Erfolgen nachhängen, sondern den Nachwuchs unterstützen...

    Weiterlesen

    Unterstützen Sie uns!

    Nicht nur vom Fanblock aus die Mannschaften unterstützen, sondern sich lieber in der Gemeinschaft aktiv in den Verein einbringen! Nicht nur alten Erfolgen nachhängen, sondern den Nachwuchs unterstützen.

    Werden Sie ein Teil von uns!

    Tragen auch Sie Ihren Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft des Offenburger FV bei und werden ein Mitglied unseres Vereins. Mit Ihrer Unterstützung gewährleisten Sie, dass sich der Offenburger FV besser abstimmen und organisieren und unser Verein weiterwachsen kann...

    Weiterlesen

    Werden Sie ein Teil von uns!

    Tragen auch Sie Ihren Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft des Offenburger FV bei und werden ein Mitglied unseres Vereins. Mit Ihrer Unterstützung gewährleisten Sie, dass sich der Offenburger FV besser abstimmen und organisieren und unser Verein weiterwachsen kann. Wir sind ein eingetragener und gemeinnütziger (Traditions-) Verein und tragen aktiv zur Förderung der Nachwuchsausbildung bei.

    Werden Sie ein Mitglied bei uns!

    Gemeinsame Interessen verbinden Menschen verschiedenster Generationen und sozialer Schichten. Dabei ist der Wunsch nach Gemeinschaft und Gemeinschaftsgefühl der häufigste Beweggrund...

    Weiterlesen

    Werden Sie ein Mitglied bei uns!

    Gemeinsame Interessen verbinden Menschen verschiedenster Generationen und sozialer Schichten. Dabei ist der Wunsch nach Gemeinschaft und Gemeinschaftsgefühl der häufigste Beweggrund. Erfahren Sie mehr über eine aktive oder passive Mitgliedschaft in unserem Verein. "Sind Sie bereit? Dann schicken Sie den ausgefüllten Mitgliedsantrag per Post oder geben den Antrag direkt in der Geschäftsstelle im Karl-Heitz-Stadion ab.

    • x3-design
    • Kabel und Tiefbau GmbH
    • Nike Footbal
    • Vivil
    • #heimat Schwarzwald
    • Friedrich Bier
    • The Shool
    • Kulturförderverein Stud e.V.
    • Oststadtliebe
    • Badische Maultaschen Manufaktur
    • NoDark Zone
    • Mittelbadische Presse
    • Arnolds Kaffeemanufaktur Offenburg
    • Marx Galleries Offenburg
    • Gravoprint
    • Zeitlos
    • Red & Black
    • Team Tietge
    • Sportphysio Offenburg
    • Cafe Kakadu
    • Schwarzwald Haus
    • Markt Scheune
    • Ice Freestyler Offenburg
    • Tretroller
    • 361 Grad
    • Peterstaler
    • Staatliche Rothaus Brauerei
    • 30 Grad SB-Waschsalon

    Über den Offenburger FV

    Bereits seit 1907 wird beim Offenburger FV organisiert Fußball gespielt. Seitdem kann unser Verein auf eine beachtliche Erfolgsgeschichte zurückschauen. Uns verbindet alte Tradition und moderner Fußball. Zu den größten Erfolgen zählen mehrere südbadische Meisterschaften und Pokalsiege, Teilnahmen an den Aufstiegsspielen zur 2. Liga Süd, am DFB-Pokal und der Gewinn der Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft im Jahre 1984.

      Offenburger FV 1907 e.V.
      77652 Offenburg, Badstraße 22
      +49 (781) 2 42 34
      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    •   Montag - Freitag 17:00 - 18:00 Uhr
    •   Wochenende geschlossen

    Rund um den Offenburger FV

    Dieses Informationsportal
    ... bietet aktuelle und kompetente Informationen und viel Wissenswertes über den "Traditionsverein von der Badstraße".

    Aktuelle Meldungen und weitere Informationen
    ... sind zusätzlich auf unseren Social-Media-Kanälen von Facebook und Twitter zu finden.

    Rot und Weiß sind die Farben des Offenburger FV
    ... in unserem Online-Shop gibt es alles was ein echter OFV-Fan braucht.

    Kurz-Links

    Das Angebot unseres Vereins war noch nie größer und vielfältiger als heute. Informieren Sie sich über unsere Online-Angebote und werden Sie Teil unserer Familie – sprechen Sie uns gern an!

    OFV.fanshop
    OFV.fanapp
    Verbandsliga Südbaden