Wir haben unsere Website rechtzeitig zum Beginn der neuen Saison für Sie umgestaltet. Im modernen Design präsentieren wir Ihnen alle wichtigen Informationen über den Offenburger FV...

  • OFV erobert Platz eins

    Durch das 2:1 beim SV Endingen und mit zuletzt sieben Siegen in Serie erobert der Offenburger FV nun Platz eins in der Verbandsliga Südbaden…

    Weiterlesen

  • OFV erobert Platz eins

    Durch das 2:1 beim SV Endingen und mit zuletzt sieben Siegen in Serie erobert der Offenburger FV nun Platz eins in der Verbandsliga Südbaden…

    Weiterlesen

  • 1
  • 2

Härtetest in Kuppenheim

In diesen grauen Novembertagen bevor die Verbandsliga Südbaden am Wochenende die Vorrunde abschließt, seht vor allem der Weiterlesen

OFV festigt Tabellenführung

Vor 224 Zuschauern im Karl-Heitz-Stadion verteidigte der Offenburger FV mit seinem achten Pflichtspielsieg in Folge über den Weiterlesen

Florian Kneuker warnt vor Überheblichkeit

Kurz vor dem Vorrundenschluss in der Verbandsliga Südbaden ist der Offenburger FV so richtig in Fahrt gekommen. Weiterlesen

OFV erobert Platz eins

Durch einen 2:1-Auswärtserfolg beim SV Endingen eroberte der Offenburger FV Platz eins in der Verbandsliga Südbaden, da Weiterlesen
  • 1
  • 2

Aktuelles Ergebnis

Verbandsliga Südbaden

    • 14. Spieltag
    • 16. November 2019
    • 14:30 Uhr
    • Karl-Heitz-Stadion
  • 3

    Offenburger FV

    1

    1. SV Mörsch

    • „Von der Kinzig bis an den Mühlbach - immer wieder Oo-eff-vau...!“

    „Von der Kinzig bis an den Mühlbach - immer wieder Oo-eff-vau...!“

    Als Südbadischer Pokalsieger 1987 war der Offenburger FV für die erste DFB-Pokalrunde qualifiziert und konnte sich freuen. Von den baden-württembergischen Clubs hatte der OFV das große Los gezogen: Borussia Dortmund. Als krasser Außenseiter erkämpfte sich der OFV in 120 Minuten nach Verlängerung ein mehr als verdientes 3:3...

    Den Sektbecher in der Hand schwenkend, die Sonnenbrille über die Augen gezogen, so, als sei er geblendet von dem, was sich eben zwei Stunden lang auf dem Rasen des Karl-Heitz-Stadions zugetragen hatte, lief Torhüter Klaus Müller durch die Kabine und sang: „Von der Kinzig bis an den Mühlbach, immer wieder Oo-eff-vau...!“

    Siebentausend mögen es am Samstagnachmittag gewesen sein, die es miterlebt haben, dieses 3:3 des Offenburger FV gegen die Fußball-Profis aus Dortmund. Dieses 3:3 nach Verlängerung bei 35 Grad in der Sonne, das den Zwei-Klassen-Unterschied weggewischt hatte wie die durstigen Biertrinker ihren Schaum vom Mund. Und das sie alle zu Freunden machte, die oft so kritischen Nörgler auf den Rängen und die dreizehn „Weißen“ unten auf dem Rasen, die in ihren neuen Trikots rannten und kämpften, als ob es um viel mehr ginge als nur um ein Fußball-Spiel.

    OFV-Präsident Norbert Kramer suchte nach Worten: „Absoluter Wahnsinn, wir waren doch besser als die!“ Und der Werbefachmann übertrieb nicht, als er sagte: „Den Chancen nach hätten wir den Sieg verdient gehabt.“ Während drinnen in der Kabine Masseur Helmut Müller mit der einen Hand zum Schampus griff und mit der anderen die Muskeln des völlig erschöpften Bob Augustyn knetete, übte Dortmunds Coach Reinhard Saftig ehrliche Selbstkritik: „Man kann vor solchen Spielen reden, was man will. Auf dem Platz ist von der guten Einstellung einfach nichts mehr zu sehen.“ Und: „Das Unentschieden ist für Offenburg hochverdient.“

    Keine Frage: Wenn ein Oberligist gegen einen Bundesligisten dreimal einen Rückstand wettmacht (OFV-Trainer Bernd Schmider: „Eine Leistung, die nicht zu beschreiben ist“), dann darf er sich auch als Sieger feiern lassen, wenn's am Ende „nur“ 3:3 steht. Und Verletzungen wie die von BVB-Stürmer-Star Frank Mill (fehlte wegen Rippenbruch), Marcel Raducanu (beim Abschlußtraining in Offenburg umgeknickt) oder Norbert Dickel (mußte nach einem Schlag gegen das Sprunggelenk ausgewechselt werden) tun in einem solchen Moment dem gelungenen Streich keinen Abbruch. In der Stunde des ersten Triumphes seiner noch jungen Trainerlaufbahn, auf die die Hypothek von 2:6 Punkten in der Oberliga lastete, fand der 32-jährige Schmider leise, fast bescheidene Worte der Genugtuung: „Ein Riesenkompliment an alle, ohne daß ich einen herausheben will.“

    Muß man nicht, kann man aber. Martin Wagners Vorstellung mit zwei Treffern als Krönung war für einen 19-jährigen schlichtweg sensationell, Frank Ritters Libero-Part mit vehementer Schlußoffensive in der Verlängerung fast schon bundesligareif. Und Franz Benz, Gotthard Schwörer sowie Thomas Leberer spulten ein Laufpensum herunter, von dem sie vielleicht selbst nicht wußten, daß sie es drin hatten. Auch nicht von der Kaltschnäuzigkeit, von der Souveränität, mit der die Offenburger von der ersten Sekunde an auftrumpften. In den ersten zwanzig Minuten gewannen die Amateure 90 Prozent aller Zweikämpfe und damit ein unglaubliches Selbstbewusstsein. Ob Benz gegen McLeod, Leist gegen Raducanu, oder Kornetzki gegen Dickel, fast immer hatte der OFV den Fuß zuerst dran. „Nach jedem ge¬wonnenen Zweikampf gab's Beifall, das half unheimlich“, sagte Kornetzki nachher. Und Franz Benz meinte: „Der Grundstein lag hinten, wir haben super die Räume zugemacht im Mittelfeld.“

    So hielt die OFV-Moral auch, als der Rückstand kam. 34. Minute: Ballzauberer Raducanu, bis dato wie die gesamte Borussia kaum nennenswert in Erscheinung getreten, hebt den Ball gefühlvoll über Libero Ritter und trifft ihn volley, bevor er wieder aufsetzt — unhaltbar. Das 0:1 wirkt wie eine kalte Dusche in die aufkeimende Euphorie. Zwei Minuten später steht das Stadion Kopf: Wagner wird gefoult, Frank Ritter drischt den aufgelegten Freistoß aus 22 Metern ins Eck - 1:1, es geht von neuem los.

    Das gleiche Spiel nach der Pause: Bloß das diesmal, beim 1:2 der Dortmunder, Stefan Kimmig ein kapitaler Fehlpass unterläuft. Raducanu nimmt das Geschenk dankend an, Banach braucht nur noch den Fuß hinzuhalten. Wieder reagiert der OFV; als wäre nichts geschehen. Und als Martin Wagner nach genau einer Stunde die Dortmunder Abwehr zu Statisten degradiert und mit dem falschen, dem rechten Bein unter die Latte trifft, hat das Match seinen neuralgischen Punkt erreicht.

    Dortmund wird offensiver, vor allem über Kleppinger, will die Entscheidung. Die Abnutzungsschlacht geht weiter, die auch den Profis wehtut. Offenburg dagegen lauert auf Konter, aber der „tödliche“ Schlag gelingt nicht. „Wenn wir 3:2 in Führung gegangen wären, hätten wir gewonnen“, sagt Martin Wagner später. Stattdessen geht es in die Verlängerung. Schmider bringt Anderer für den erfolglosen Solisten Cakalic und Frädrich für Schwörer, der sich restlos verausgabt hat. Doch Dortmund macht das Tor. Als Anderbrügges Freistoß nach 103 Minuten einschlägt, herrscht Grabesstille im Karl-Heitz-Stadion. Das muß das Ende sein. Zehn Minuten schwankt der OFV zwischen Trotz und Aufgabe. Dann macht Frank Ritter, inzwischen längst nicht mehr Libero, möglich, was die Vernunft den von der Hitze und den mörderisch langen Wegen ausgelaugten Körpern verbietet: Seine Flanke vom rechten Flügel drückt Wagner per Kopf zum 3:3 ins Tor. “Standing Ovations“ auf den Rängen. Auch dann noch, als Schiedsrichter Schäfer sieben Minuten später abpfeift und das Rückspiel in Dortmund perfekt ist. (Quelle und Bild: Mittelbadische Presse)

    Den kompletten Artikel zum Nachlesen erhalten Sie auch zum ➠ Download als PDF-Datei.



     Eure OFV-App...

    Holt Euch unsere beliebte "OFV-App" auf Euer Smartphone!

    Immer aktuelle News und Informationen zum Offenburger FV.

    Weitere Informationen und Fakten sowie wichtige Systemmerkmale zur OFV-App finden Sie hier...

     Fan-Artikel & mehr...

    Ob Mützen, Schals, Regenschirme oder Pullover - alles was ein OFV-Fan unterwegs trägt.

    Unser vereinseigener Online-FanShop verfügt über eine begrenzte Auswahl an Artikeln. Am Fan-Stand in der Nordkurve warten noch weitere interessante Accessoires und Fanartikel in Topqualität auf Sie.

    Besuchen Sie uns bei den Heimspielen und besorgen sich alles was Sie als echter OFV-Fan brauchen!...

     112 Jahre OFV...

    Tradition & Moderne

    Begleiten Sie den südbadischen Traditionsverein von der Vergangenheit bis in die Gegenwart und erleben Sie über 100 Jahre bewegte Fußballgeschichte.

    Die ganze Geschichte über den Offenburger FV - von der Vereinsgründung bis heute - lesen Sie in der Vereinshistorie nach...

    • Der Gedenkstein

      Ehrfurchtvoll verneigen wir uns vor unseren im Ersten Weltkrieg (1914 - 1918) gefallenen Sportkameraden, indem wir ihr Andenken erneuern, damit sie uns und späteren Generationen immer gegenwärtig seien... Im Gedenken an die Opfer, die aus dem Ersten Weltkrieg nicht mehr zurück kehrten, enthüllt im Jahre 1923
    • Hans "Hansi" Müller - Eine Offenburger Fußball-Legende

      Viele Offenburger erinnern sich bei diesem "klangvollen" Namen an eine glanzvolle Zeit des Offenburger FV. „Hansi“, so begrüßten ihn viele Offenburger mit den Worten: "Do kommt jo d’r Müller Hansi"… Hans „Hansi“ Müller wurde am 12. Oktober 1933 in Offenburg geboren und verbrachte seine frühe
    • OFV: Sprungbrett für junge Kicker

      Zahlreichen Talenten ist bereits der Sprung von den Junioren des Offenburger FV in höhere Gefilde gelungen. Doch bedeutet dieses Engagement auch eine große Herausforderung für die OFV-Jugendtrainer… Kommentar: Von Offenburg in die weite Welt – Welche Adelung könnte mehr bedeuten, als die eines ehemaligen Jugendspielers, der
    • Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer

      Der gebürtige Serbe aus Subotica war erfolgreicher Profi-Fußballer und mit Roter Stern Belgrad vierfacher jugoslawischer Meister. Anton Rudinski war auch drei Mal Trainer beim Offenburger FV und eine Trainerlegende… Nach den Stationen beim FC Metz und Viktoria Köln übernahm der am 01. Oktober 1937 geborene
    • Umweltschützer kritisieren neuen Stadion-Standort

      Die Bürgerinitiative Umweltschutz hält als Standort für das neue OFV-Stadion das „Hoch-drei“-Gelände für besser geeignet als die von Stadt und Gemeinderat favorisierte Fläche beim Schaible-Stadion. Der Eingriff in die Grünflächen sei im Gewerbepark geringer… Die Stadt Offenburg favorisiert als Standort für ein neues Stadion des
    • Haupt- und Bauausschuss stimmt der Machbarkeitsstudie zu

      Eine Machbarkeitsstudie soll aufzeigen, wie ein neues Stadion für den Offenburger FV mitsamt dem Umfeld aussehen könnte. Dafür hat sich der Haupt- und Bauausschuss in seiner letzten Sitzung ausgesprochen. Allerdings gab es auch einige Nachfragen zu den Alternativen, genauso wie zu den betroffenen Kleingärten… Die
    • Kritik für favorisierten Stadion-Standort

      Als neuen Standort für das OFV-Stadion favorisiert die Stadt Offenburg eine Fläche zwischen Karl-Heinrich-Schaible-Stadion, Christliches Jugenddorf, Südring und Bahnlinie. Grünen-Stadtrat Stefan Böhm übt daran Kritik. Er verweist auf die dortigen Kleingärten… Für die geplante Landesgartenschau solle das OFV-Stadion an einen Standort „im Grüngürtel der Stadt“
    • Wo künftig das OFV-Stadion stehen könnte

      Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Wasserpark an der Kinzig werden. Der Offenburger FV bekäme dann ein neues Stadion. Der Standort ist nun gefunden… Die Lenkungsgruppe zur Zukunft des Karl-Heitz-Stadions hat entschieden. Aus fünf möglichen
    • Paul Leinz - Ein Urgestein des OFV

      Der in Moldawien geborene Paul Leinz war beim Offenburger FV vielerlei: Trainer der 2. Mannschaft, der A-Jugend – vor allem aber Spielausschussvorsitzender, was dem heutigen Begriff Teammanager recht nahe kommt… Nach der Umsiedlung 1942 lernte der am 20. Juli 1933 geborene Paul Leinz zunächst im sächsischen
    • „Von der Kinzig bis an den Mühlbach - immer wieder Oo-eff-vau...!“

      Als Südbadischer Pokalsieger 1987 war der Offenburger FV für die erste DFB-Pokalrunde qualifiziert und konnte sich freuen. Von den baden-württembergischen Clubs hatte der OFV das große Los gezogen: Borussia Dortmund. Als krasser Außenseiter erkämpfte sich der OFV in 120 Minuten nach Verlängerung ein mehr als
    • 1

    Unterstützen Sie uns!

    Nicht nur vom Fanblock aus die Mannschaften unterstützen, sondern sich lieber in der Gemeinschaft aktiv in den Verein einbringen! Nicht nur alten Erfolgen nachhängen, sondern den Nachwuchs unterstützen...

    Weiterlesen

    Unterstützen Sie uns!

    Nicht nur vom Fanblock aus die Mannschaften unterstützen, sondern sich lieber in der Gemeinschaft aktiv in den Verein einbringen! Nicht nur alten Erfolgen nachhängen, sondern den Nachwuchs unterstützen.

    Werden Sie ein Teil von uns!

    Tragen auch Sie Ihren Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft des Offenburger FV bei und werden ein Mitglied unseres Vereins. Mit Ihrer Unterstützung gewährleisten Sie, dass sich der Offenburger FV besser abstimmen und organisieren und unser Verein weiterwachsen kann...

    Weiterlesen

    Werden Sie ein Teil von uns!

    Tragen auch Sie Ihren Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft des Offenburger FV bei und werden ein Mitglied unseres Vereins. Mit Ihrer Unterstützung gewährleisten Sie, dass sich der Offenburger FV besser abstimmen und organisieren und unser Verein weiterwachsen kann. Wir sind ein eingetragener und gemeinnütziger (Traditions-) Verein und tragen aktiv zur Förderung der Nachwuchsausbildung bei.

    Werden Sie ein Mitglied bei uns!

    Gemeinsame Interessen verbinden Menschen verschiedenster Generationen und sozialer Schichten. Dabei ist der Wunsch nach Gemeinschaft und Gemeinschaftsgefühl der häufigste Beweggrund...

    Weiterlesen

    Werden Sie ein Mitglied bei uns!

    Gemeinsame Interessen verbinden Menschen verschiedenster Generationen und sozialer Schichten. Dabei ist der Wunsch nach Gemeinschaft und Gemeinschaftsgefühl der häufigste Beweggrund. Erfahren Sie mehr über eine aktive oder passive Mitgliedschaft in unserem Verein. "Sind Sie bereit? Dann schicken Sie den ausgefüllten Mitgliedsantrag per Post oder geben den Antrag direkt in der Geschäftsstelle im Karl-Heitz-Stadion ab.

    • x3-design
    • Kabel und Tiefbau GmbH
    • Nike Footbal
    • Vivil
    • #heimat Schwarzwald
    • Friedrich Bier
    • The Shool
    • Kulturförderverein Stud e.V.
    • Oststadtliebe
    • Badische Maultaschen Manufaktur
    • NoDark Zone
    • Mittelbadische Presse
    • Arnolds Kaffeemanufaktur Offenburg
    • Marx Galleries Offenburg
    • Gravoprint
    • Zeitlos
    • Red & Black
    • Team Tietge
    • Sportphysio Offenburg
    • Cafe Kakadu
    • Schwarzwald Haus
    • Markt Scheune
    • Ice Freestyler Offenburg
    • Tretroller
    • 361 Grad
    • Peterstaler
    • Staatliche Rothaus Brauerei
    • 30 Grad SB-Waschsalon
    • Sportpark Ortenau
    • Regio Ortenau

    Über den Offenburger FV

    Bereits seit 1907 wird beim Offenburger FV organisiert Fußball gespielt. Seitdem kann unser Verein auf eine beachtliche Erfolgsgeschichte zurückschauen. Uns verbindet alte Tradition und moderner Fußball. Zu den größten Erfolgen zählen mehrere südbadische Meisterschaften und Pokalsiege, Teilnahmen an den Aufstiegsspielen zur 2. Liga Süd, am DFB-Pokal und der Gewinn der Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft im Jahre 1984.

      Offenburger FV 1907 e.V.
      77652 Offenburg, Badstraße 22
      +49 (781) 2 42 34
      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    •   Montag - Freitag 17:00 - 18:00 Uhr
    •   Wochenende geschlossen

    Rund um den Offenburger FV

    Dieses Informationsportal
    ... bietet aktuelle und kompetente Informationen und viel Wissenswertes über den "Traditionsverein von der Badstraße".

    Aktuelle Meldungen und weitere Informationen
    ... sind zusätzlich auf unseren Social-Media-Kanälen von Facebook und Twitter zu finden.

    Rot und Weiß sind die Farben des Offenburger FV
    ... in unserem Online-Shop gibt es alles was ein echter OFV-Fan braucht.

    Kurz-Links

    Das Angebot unseres Vereins war noch nie größer und vielfältiger als heute. Informieren Sie sich über unsere Online-Angebote und werden Sie Teil unserer Familie – sprechen Sie uns gern an!

    OFV.fanshop
    OFV.fanapp
    Verbandsliga Südbaden