Dautner hört im Sommer auf

Matthias Dautner legt seinen Posten als Trainer der zweiten Mannschaft des Offenburger FV nach der Saison nieder und nimmt sich eine Auszeit… Der 29-jährige Spielertrainer übernahm das Amt beim aktuellen Tabellen-Dreizehnten der Fußball-Kreisliga A Süd nach der Neugründung der OFV-Reserve im Sommer 2018. Zuvor war er als Spielertrainer beim FV Ebersweier in der Bezirksliga aktiv. Für Matthias Dautner war die Aufgabe beim Traditionsverein eine Herzensangelegenheit. Eine komplett neue Mannschaft zu einer Einheit zu formen war die größte Herausforderung zu Beginn seiner Amtszeit. Diese hat der noch junge Trainer erfolgreich gemeistert. Am Ende der Saison 2018/19 konnte der Aufstieg in die Kreisliga A gefeiert werden. „Die bisher eineinhalb Jahre waren für mich eine sehr fordernde, aber auch besonders schöne Zeit. Die Entwicklung eines neuen Teams zu begleiten und im ersten Jahr einen Aufstieg zu feiern – das war schon sehr intensiv“, blickt Dautner zurück und begründet seine Entscheidung: „Das ganze kostet natürlich auch viel Kraft und Zeit, weshalb der Fokus künftig erst einmal auf Familie und Beruf liegt.“ Die OFV-Verantwortlichen bedauern das Ausscheiden des Trainers. „Wir sind ihm sehr dankbar für das, was er bisher geleistet hat. Nicht nur den Aufstieg, auch wie er das Team geformt und weiterentwickelt hat, haben wir größtenteils ihm zu verdanken. Mit ihm verlieren wir nicht nur einen qualifizierten Trainer, sondern auch eine menschlich starke Persönlichkeit“, erklärt Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit beim OFV Stefan Reiter. Für Matthias Dautner als Inhaber der Trainer-B-Lizenz stehen bis zum Ende der Saison noch große Aufgaben an: „Wir konzentrieren uns mit voller Kraft auf die Rückrunde, um frühestmöglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben.“ (Auszug: Mittelbadische Presse)