Die scheinbare Selbstverständlichkeit!

Am kommenden Wochenende geht die Verbandsliga Südbaden in die Winterpause – und es wird nochmal spannend: Der Offenburger FV könnte am Samstag gegen Radolfzell seinen elften Sieg in Serie einfahren… Selten jemals hat der Offenburger FV einen so entspannten Herbst erlebt wie 2019. Nach sage und schreibe zehn Siegen in Folge spricht eigentlich nichts dagegen, dass am Samstag im Heimspiel gegen den FC 03 Radolfzell Nummer elf folgt. Die einzige Gefahr ist die scheinbare Selbstverständlichkeit, mit der die Offenburger ihre Spiele gewinnen. Mit dem FC 03 Radolfzell trifft nun das Kneuker-Team auf eine Mannschaft, die an einem guten Tag jedem Team der Liga Paroli bieten kann. Der zehnte Tabellenplatz spiegelt die sportliche Qualität des Gegners nicht voll umfänglich wider. Insofern muss sich der OFV auf einen Gegner einstellen, der im Karl-Heitz-Stadion nichts zu verschenken hat. Der Trainer weiß, wie er seine Leute zusätzlich anstacheln kann: „Wir haben noch was gutzumachen gegen Radolfzell!“ Im Hinspiel gab es am Bodensee eine 0:2-Niederlage, wobei es bis zur 89. Minute 0:0 stand. Aber inzwischen hat Radolfzell seinen besten Abwehrspieler verloren – und der OFV eine komplett andere Entwicklung genommen. „Unser Selbstvertrauen ist jetzt ganz anders“, sagt Kneuker, „wir wollen unsere Serie halten und mit dem Vorsprung überwintern.“ Personell muss der OFV-Coach auf Fabian Feißt aufgrund dessen Roter Karte aus dem Bühlertal-Spiel verzichten. (Auszug: Mittelbadische Presse, Bild: U. Marx)