Aufstieg? – Nein...

Vogelgezwitscher statt Fangesang, Rasenmäher-Brummen statt Torjubel: Die Corona-Krise hat das Karl-Heitz-Stadion immer noch fest im Griff. Seit einem Vierteljahr ruht der Spiel- und Trainingsbetrieb und die aktuelle Saison steht kurz vor dem Ende…

Vogelgezwitscher statt Dauergesang, Rasenmäher-Brummen statt Torjubel: Die Corona-Krise hat das Karl-Heitz-Stadion immer noch fest im Griff. Seit einem Vierteljahr ruht der Spiel- und Trainingsbetrieb an der Badstraße und die aktuelle Saison steht kurz vor dem Abbruch.

Der 20. Juni ist erst mal das wichtigste Datum in der südbadischen Fußball-Region. Da wird auf dem außerordentlichen und virtuellen Verbandstag entschieden, wie es mit der Saison 2019/20 weitergeht. Der Südbadische Fußballverband präferiert einen Abbruch, das letzte Wort haben dort die gewählten Delegierten, der OFV stellt keine Vertreter. Der Plan des SBFV ist bekannt: Die Erstplatzierten sollen aufsteigen, Absteiger gibt es keine, für die Zweitplatzierten gibt es keine Aufstiegsspiele.

Ob ein Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg – im Falle eines Verzichts des Verbandsliga-Ersten FV Lörrach-Brombach – wirtschaftlich und finanziell Sinn für den Offenburger FV macht, winkt man schon mal beim Traditionsverein ab. „Wir sind froh, wenn Lörrach-Brombach hochgeht“, sagt Sportvorstand Heinz Falk und wird noch deutlicher: „Wir sind am Limit. Die Oberliga ist für uns momentan nicht zu stemmen.“

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie bereitet dem Offenburger FV derzeit große finanzielle Probleme. Neben zwei aktiven Mannschaften muß auch eine qualitativ hochwertige Jugendarbeit finanziert werden. „Im Moment haben wir keinerlei Einnahmen und nur Ausgaben“, stöhnt Falk. Kleines Beispiel. Das letzte Heimspiel bestritt der OFV am 07. Dezember 2019. Mittlerweile wird sogar intern über die Zukunft der zweiten Mannschaft (Kreisliga A) diskutiert.

Während es im Vorstand also Fragezeichen gibt, hat das Team um Neu-Trainer Benjamin Pfahler klare Konturen mit den Rückkehrern Dennis Kopf (SV Linx), Jonas Pies (SV Endingen) und Luca Repple (SC Freiburg/U19) sowie den eigenen Jugendlichen Johannes Vögele, Dario Drescher, Tizian Möschle, Eric Wollny, Elias Esslinger und Serkan Cetinkaya. Als Abgänge sind bisher Lukas Martin (SV Linx), Stefano Anzaldi (FV Rammersweier) und Vauvenargues Kéhi (Verein unbekannt) publiziert. Die Verbandsliga, hat Pfahler bereits verlauten lassen, sei für den OFV „kein Beinbruch“.

(Quelle & Auszug: Mittelbadische Presse, Bild: U. Marx)